"Sex and Landscapes" - Helmut Newton

Dienstag war ich im Museum für Fotografie in Berlin. 
Ich wusste schon vorher dass Helmut Newton ein super Fotograf ist, die Zusammenstellung seiner voyeuristischen Frauenfotografien und Landschaftsbilder hat mich dann doch überrascht. 
Er selbst sagte “Meine Landschaften will niemand sehen”, zwang dann aber sein Publikum durch dieses Projekt zum Glück.
Denn der entstehende Kontrast ist phantastisch!

Auch wenn man ihm nachsagt er sei von Frauen fasziniert gewesen, spricht aus seinen Bildern eher die Angst vor ihnen. Die Darstellung großer perfekter Körper, eigentlich immer in High Heels, Posen und Styling sehr dominant und selbstbewusst. Dargestellte Männer eigentlich immer unterwürfig, klein.
Wahrscheinlich habe nicht nur ich mich beim Anblick dieser Amazonen klein gefühlt. 
Sieht man jedoch neben einer solchen Frau, die verschwommene Ansicht eines Highways in der Wüste bekommt die (Porno)Darstellung der Frau  eine neue Tiefe. Jetzt kommen Gefühle wie Fern- oder Heimweh auf. Verletzlichkeit und Entwicklung sind Themen die man nun auch im Kopf hat wenn man erneut auf ein Paar perfekt geformter Brüste guckt.

Empfehlenswert für jeden der in Berlin ist! Und neben “Sex and Landscapes” gibt es auch “Them and Us” zu sehen, wodurch man Helmut Newton und sein Leben kennenlernt. Ihn beim sterben begleitet.

http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/museum-fuer-fotografie/home.html

grunge / fashion / depression / art